Badminton

Badminton erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit.

Und das nicht ohne Grund: Auch wenn Badminton dem Spieler ein hohes Maß an Koordinationsfähigkeit, Schnelligkeit und Ausdauer abverlangt, kann es doch von jedem betrieben werden. Es gibt keinerlei Altersbeschränkung und selbst Anfänger können sofort loslegen. Schnell wird man von der Faszination angesteckt, die dieses Spiel ausmacht. Natürlich ist es gut, wenn man ein gewisses Maß an Grundfitness mitbringt.

Wir bieten Ihnen ganze 6 Badminton-Spielfelder mit hervorragender Austattung und in Profi-Qualität.

Sie können die Badminton-Plätze direkt am Empfang, oder ganz einfach telefonisch buchen unter

0203 - 57 84 713


Die Badminton Spielfelder

Selbstverständlich entsprechen unsere Spielfelder den vorgegeben Maßen von 6,1 x 13,4 m. Geeignet für Einzel- und Doppelspiele. Auch das Netz hat die vorgeschrieben Höhe von exakt 1,55 m. Das Besondere an unseren Badminton-Spielfeldern aber ist der Bodenbelag. Die spezielle Mischung ist besonders rutschfest, aber dennoch elastisch. Dadurch wird das Spielen nicht nur sicherer, sondern auch gelenkschonend.

Die gleichmäßige, flächenverteilte Beleuchtung verhindert Schattenbildung und vermeidet so Irritationen. Nicht nur Anfänger und Hobbyspieler, sondern auch ambitionierte Profispieler kommen hier voll auf ihre Kosten.


Wissenswertes über Badminton

Im Gegensatz zum Federballspiel, bei dem es darum geht, den Ball möglichst lange im Spiel zu halten, ist das Badminton ein echter Wettkampfsport.

Badminton ist ein Rückschlagspiel für zwei Spieler (Einzel) oder vier Spieler (Doppel). Ziel des Spieles ist es, den Ball so über das Netz in die gegnerische Feldhälfte zu schlagen, dass der Gegner ihn nicht regelgerecht zurückschlagen kann.

Badminton stellt hohe Ansprüche an Reflexe, Grundschnelligkeit und Kondition und erfordert weiterhin für ein gutes Spiel Konzentrationsfähigkeit, Spielwitz und taktisches Geschick. Lange Ballwechsel und eine Spieldauer ohne echte Pausen fordern eine gut entwickelte Ausdauer. Die Tatsache, dass durch den leichten Schläger Änderungen in der Schlagrichtung ohne deutliche Ausholbewegungen zu erreichen sind, macht Badminton zu einem extrem raffinierten und täuschungsreichen Spiel. Dem schnellen Angriffsspiel ist nur durch gute Reflexe und sehr bewegliche Laufarbeit zu begegnen. Der Wechsel zwischen hart geschlagenen Angriffsbällen, angetäuschten Finten sowie präzisem, gefühlvollem Spiel am Netz ist es, was die Faszination von Badminton ausmacht.

Die Badminton-Regeln:

Gezählt wird nach Punkten und nach Sätzen. Seit 2006 wird nach einer neuen Zählweise – der so genannte Rally-Point-Methode – gezählt. Dabei wird auf zwei Gewinnsätze bis 21 Punkte gespielt, und jede Partei erzielt, unabhängig vom Aufschlagsrecht, bei einem Fehler des Gegners einen Punkt.

Als Fehler gilt es unter anderem, wenn der Ball das Netz nicht überfliegt oder Boden/Wand außerhalb des Spielfeldes und in den meisten Fällen auch die Decke (Ausnahmen sind Sonderregelungen bei Hallen, die aufgrund ihrer Höhe nicht uneingeschränkt bespielbar sind) berührt, oder wenn Spieler bzw. Schläger das Netz berühren. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rückschlagspielen wird bei Badminton auch dann weitergespielt, wenn der Ball beim Aufschlag das Netz berührt, solange er danach seinen Weg weiter in das Aufschlagfeld des Gegners fortsetzt.